Perfect Serve

Obwohl es Feinschmecker gibt, die das reiche Aroma von LAW Gin am liebsten pur genießen, stellt er auch eine perfekte Grundlage für Cocktails, Longdrinks und – selbstverständlich – einen klassischen Gin-Tonic dar. LAW Gin harmoniert mit vielen der handelsüblichen Tonics, wobei je nach Wahl der Marke variierende Geschmacksnoten in den Vordergrund treten.

Law Tonic

So verleiht beispielsweise ein Thomas Henry Tonic Ihrem LAW einen völlig anderen Charakter als die Kombination mit Schweppes, Schweppes extra Dry oder Fentimans. Die „beste“ Variante ist – wie immer – persönliche Geschmackssache.
Enjoy!

LAW-Tonic
Der Klassiker
Ein Streifen Zitronenschale hebt die Zitrusnoten von LAW noch stärker hervor, Orangenschale verleiht einen zusätzlichen Hauch sonniger Süße.
Ganz wichtig: Vergessen Sie das übliche, hohe Longdrink-Glas. Ein guter Gin-Tonic muss ausreichend gekühlt sein. Aus diesem Grund servieren wird er in Spanien in großen, bauchigen Gläsern serviert, die Platz für reichlich Eis bieten.

LAW-Tonic – Ibiza Style
Probieren Sie mal etwas Neues und genießen Ihren Gin-Tonic nicht aus dem Glas, sondern aus einem glasierten Tonbecher. Sie werden staunen! Das Material hält den Drink länger kalt und bringt die Aromen erst richtig zur Entfaltung. Dazu eine Limettenzeste für eine extravagant fruchtige Note ... Perfekt! So trinken Kenner ihren LAW-Tonic hier auf Ibiza.

LAW-Tonic „de Padrón“
Ein guter Barkeeper wird Sie stets fragen, mit welcher Garnitur Sie ihren Gin-Tonic serviert bekommen möchten. Versuchen Sie doch anstelle der Zitronen- oder Limettenschale einmal unsere pikante Variante mit ein bis zwei Scheibchen Pimiento Padrón. Aber Vorsicht – weniger ist mehr, denn der kleine grüne Teufel spielt sich schnell in den Vordergrund.

DIE SPECIALS

Hier finden Sie regelmäßig neue Ideen rund um LAW. Schauen Sie doch ab und zu mal rein und lassen sich inspirieren…

Dry Martini
Der elegante Mix aus Gin und Vermouth zählt zu den Bar-Klassikern schlechthin, und um es gleich vorweg zu sagen: Er wird gerührt, nicht geschüttelt. Rühren ist die weitaus sanftere Methode, Ihren Dry Martini auf die richtige Temperatur zu bringen, da beim Schütteln winzige Stücke der Eiswürfel absplittern und den Drink verwässern. Das Verhältnis von Vermouth zu Gin ist dabei Geschmackssache, wir persönlich empfehlen, eher etwas weniger Vermouth zu nehmen.
Unser derzeitiger Lieblings-Dry Martini ist übrigens der „Scotch Martini“: Ersetzen Sie den Vermouth einfach mal durch einen guten Scotch-Whisky und lassen sich überraschen...

LAW-Dash
Die elegante Variante, LAW Gin zu genießen: Geben Sie LAW über einen großen Eiswürfel in einen Tumbler, fügen Sie einen „Dash“ Sodawasser hinzu und garnieren mit einem hauchdünnen Streifen Zitronen- oder Limettenschale. Der Hauch Sodawasser lässt die feinen Gin-Noten besonders harmonisch hervortreten.

LAW straight
Nicht nur für Puristen: LAW „ohne alles“. Bei der Erarbeitung unserer Rezeptur haben wir größten Wert darauf gelegt, dass LAW Gin auch pur einen erlesenen Genuss darstellt – Sind Sie bereit für ein Feuerwerk der Aromen?